Qualitätskontrolle in der Industrie

 
Für Industriebetriebe ist Qualitätskontrolle unerlässlich. Nur so können die Unternehmen sichergehen, qualitative Produkte an ihre Kunden auszuliefern. Der größte Teil der Qualitätskontrolle konnte in vielen Betrieben in den letzten Jahren automatisiert werden. Vor allem die Big-Player sparen so eine Menge Arbeitszeit und Kosten ein. Hersteller von Produkten mit geringer Losgröße bei hoher Varianz stehen jedoch vor der Herausforderung, dass ihre Produkte nicht oder zumindest nicht zur Gänze automatisiert getestet werden können. Für diese nicht-automatisierten Kontrollen werden in vielen Betrieben immer noch Checklisten auf Papier verwendet. Und damit haben wir ein Problem!

Produkte werden mit Checklisten geprüft – auf Papier!
Egal ob bei Herstellern von Spezialmaschinen, Fertigungsanlagen oder Sonderfahrzeugen – die genauen Anforderungen und Spezifikationen variieren von Projekt zu Projekt – und somit auch die Anforderungen an die Qualitätskontrolle am Ende des Herstellungsprozesses. Die Sonderanfertigungen werden anhand vorher festgelegten Prüfpunkten überprüft und die Daten werden auf Papierchecklisten erfasst. Dies klingt nicht besonders aufregend oder gar nach einem Problem, aber genau das ist es – ein Problem!


Papier hat gewiss seine Vorteile – Auswertbarkeit gehört aber nicht dazu. Die Informationen die auf den Checklisten gesammelt werden bleiben meist auch auf diesen. Am Ende landen die enthaltenen Informationen völlig ungenutzt in einem Ordner, der nach spätestens 5 - 7 Jahren auf dem Müll landet. Aber wieso eigentlich? Informationen sind Daten. Und Daten sind wertvoll, mancherorts werden Daten als das neue Gold betitelt und das stimmt auch. Nur auf Grundlage einer genauen Datenbasis können Verbesserungen entstehen.


Daten digital erfassen als Basis für Optimierungen
Sicher können auch Informationen auf den Papierchecklisten zu Verbesserungen in Prozessen oder an Produkten verwendet werden. In der Realität bedeutet dies aber, ein Mitarbeiter müsste sich die die einzelnen Ordner und Listen händisch durchsehen und anhand selbstdefinierter Kriterien nach Mustern in den Unterlagen suchen. Wir wissen jedoch, dass dem nicht so ist. Viel eher werden die Ordner in ihren Schränken belassen und nur im Notfall hervorgeholt, um Ad-hoc ein Problem zu lösen.


Dabei steckt doch soviel mehr in den Checklisten. Fehler, Mängel und Schwachstellen in den Produkten und Prozessen könnten durch eine genaue Analyse der Daten aufgedeckt, behoben und in Zukunft vermieden werden. Für eine effiziente Analyse müssten jedoch die Informationen aus den operativen Qualitätskontrollen digital verfügbar sein. Im Falle von Checklisten auf Papier bedeutet dies, die Informationen händisch in EDV System zu übertragen und ggf. auch gemachte Fotos manuell hinzuzufügen. Die erfordert unter anderem einem dafür abgestellten Mitarbeiter und eine Menge Zeit, je nachdem wie viele Checklisten es gibt.


Werden die Prüfungen der Qualitätskontrolle gleich digital erfasst, ist der extra Arbeitsschritt für die Übertragung ins System nicht erforderlich und die Qualitätsdaten stehen sofort für andere Aufgaben zur Verfügung. Aber wie kann das gemacht werden? Genau – mit Testify!


Qualitätsdaten digital erfassen mit Testify

Damit die Qualitätsdaten während der Endkontrolle direkt digital erfasst werden können, wird ein geeignetes Tool benötigt, das sowohl die Checklisten digital anlegen und verwalten und gleichzeitig zusätzliche Daten wie Fotos integrieren kann. Mit Hilfe von Testify können die Checklisten nicht nur einfach digital angelegt und verwaltet werden, sondern es können auch ganz einfach Varianten der einzelnen Checklisten gemacht und den zu prüfenden Objekten zugewiesen werden. Varianten können übrigens auch am mobilen Designer am Smartphone erstellt werden., Dies bietet die Möglichkeit, exakte Checklisten zu erstellen, die auch auf kurzfristige Änderungen während der Herstellung abbilden können. Anhand dieser detaillierten Checklisten können später z.B. während einer Wartung Fehlerquellen aufgedeckt und behoben werden.


Der größte Vorteil von digitalen Checklisten sind aber nicht diese als solche, sondern die Möglichkeiten der digitalen Mangelerfassung. Texte, Audiofiles, Fotos und sogar Videos können in die digitale Mangelerfassung integriert und direkt den jeweiligen Prüfpunkten in der Checkliste hinzugefügt werden. Die digital erfassten Mängel der einzelnen Produkte helfen dabei zu verstehen, welche Verbesserungen bei Produkten oder Prozessen möglich wären.


Im Reportingtool von Testify werden die durchgeführten Prüfungen und die erfassten Mängel gesammelt und übersichtlich aufgelistet. Offene Mängel, die Anzahl der Prüfungen pro Zeitraum, die Mängel pro Werkzeug werden je nach Wunsch in Diagrammen oder Listen zusammengefasst und können somit einfach ausgewertet werden. Die Daten stehen dabei ab dem Zeitpunkt der Aufnahme in Echtzeit zur Verfügung. Auch Mängellisten können ganz einfach anhand von Filterfunktionen zusammengestellt werden.


Am Ende stehen alle gesammelten Daten genau wie im Reportingtool für die Erstellung von Prüfprotokolle zur Verfügung, wozu Testify standardmäßig einen Prüfprotokoll-Editor mitbringt.


Zusammenfassung
In der Industrie, und hier im Besonderen der europäischen Industrie, ist die Qualität erinnert der wichtigsten Erfolgsfaktor. Der Trend weg vom reinen Kostendenken und der möglich billigen Produktion hin zu der Qualitätsorientierung bietet einen riesigen Wettbewerbsvorteil für europäische Produzenten. Mit Testify kann dieser Wettbewerbsvorteil nicht nur gehalten, sondern sogar noch weiter ausgebaut werden! Die digitalen Daten und die daraus resultierenden Auswertungsergebnisse helfen dabei, Prozesse und Produkte weiter zu optimieren und den Erfolg der eigenen Produkte langfristig zu sichern. Ganz getreu unserem Motto: Testify – einfach, mobil und Simpel.